Das vernetzte Haus ist in aller Munde, und man kann mit fertigen Bausätzen auch ein altes Haus zu neuem Leben erwecken. Das Smarthome verbindet Geräte und Sensoren, lässt sich von außerhalb kontrollieren und sorgt für eine sichere Umgebung.

Wir wollen Ihnen auf diesen Seiten einen Einblick in die verbundene Welt der Gadgets und Fühler geben. In unseren Artikeln gehen wir auf die zugrunde liegenden Konzepte und Ideen des Smarthomes ein, zeigen aber auch an anschaulichen Beispielen, wie das vernetzte Haus in der Realität aussieht.

Sicherheit und die richtigen Verbindungen

Ein Artikel beschäftigt sich mit der Sicherheit der Heimnetze. Denn so verlockend das Internet of Things auch ist, so große Risiken birgt es auch. Gerade billige und nicht geschützte Geräte können Eindringlingen Zugang ins heimische Datennetz verschaffen.

Sensoren und Fühler sind die Grundlage für die vernetzten Dienste. Sie messen Temperaturen und Luftfeuchtigkeit, Bewegungen, Licht und Kontakte. Wir erklären, welche Fühler es gibt, welche Funktionen sie haben und wie man sie am besten einsetzen kann.

Vernetzen kann man sein Haus mit verschiedenen Methoden: Man kann durchs ganze Haus Kabel ziehen und das Netzwerk damit schneller und sicherer machen. Oder man spart Zeit und Geld und verbindet alles über Wifi und Bluetooth. Kontrolliert wird das dann über ein Dashboard, dass man sich am Computer oder auch auf dem Smartphone anzeigen lassen kann. Damit man von unterwegs auch sicher auf das Hausnetz zugreifen kann, haben wir noch Tipps zur Cybersecurity gegeben.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen unserer Seiten und hoffen, Sie etwas für die schlauen Häuser begeistern zu können.